Hosengrößen

Dass es in der EU keine genormten Hosengrößen gibt, hat schon manchen, vor allem beim Online Shopping, verwirrt.

Hosengrößen für DamenGrößentabelle Damen

Bei Damen gehen die deutschen Größen von 32 in zweier Schritten nach oben. In vielen Läden wird jedoch auch die internationale Größe von XS bis XL verwendet.  Je nach Hersteller empfiehlt sich hier ein genauer  Blick in die zusätzlichen Angaben des Shops, denn einige Hersteller arbeiten bei diesen Größenangaben mit Doppelgrößen. Die Hosengröße M bei Damen kann somit in einem Laden der Kleidung bis Größe 42 führt, 38, in einem anderen der sich nach der internationalen Größentabelle ausrichtet, jedoch auch 40/42 bedeuten. Hier sollte man aufpassen und sich das Größenspektrum des Geschäfts genau ansehen.

Bei Männern beginnen die deutschen Hosengrößen bei 42, folgen aber demselben Prinzip.

Oft werden, insbesondere bei Jeans, Hosengrößen auch in Inch angegeben. Hier entspricht eine 29 oder 30 einer deutschen Größe 38.

Sondergrößen

Auch wenn deutsche Hosengrößen verwendet werden, kommen bei Damen manchmal Buchstaben ins Spiel. Eine 38K ist beispielsweise eine Kurzgröße, was bedeutet, dass die Hose einige Zentimeter kürzer als im Normalfall ist. Ein hinter die Hosengröße gestelltes L bedeutet genau das Gegenteil, nämlich längere Beine. Bei der Angabe von Kurz und Langgrößen gibt es auch die Möglichkeit die Größen zu halbieren bzw.  zu verdoppelt. Somit wäre dann Damengröße 38 in Kurzgröße eine 19.

Bei Herren werden Kurz- und Langgrößen gerne auch in„schlanke Größen“ „untersetzte Größe“ oder „Bauchgrößen“ unterschieden, die sich in ihrem Schnitt den verschiedenen Körperproportionen anpassen.

Herren Hosengröße 48, was nach internationaler Norm ein M ist,  bedeutet in Schlankgröße eine 94 und in Kurzgröße eine 25. Die jeweiligen Sondergrößen gehen dann jeweils um eine Zahl pro Größe nach oben. Um sich hier zurechtzufinden ist beim ersten Mal auf jeden Fall der Blick in eine Größentabelle notwendig.

Hosengrößen richtig ermitteln

Auch sollte man sich beim Einkaufen im Klaren sein, dass eine für eine deutsche Modekette hergestellte Hosengröße 38 meist größer ausfällt, als die derselben Größe entsprechende Hose in einem spanischen Modelabel. Grund hierfür ist, dass die Designer die Körpermaße der Personen ihres Landes als Vermessungsgrundlage nehmen. Spanische Frauen sind im Durchschnitt schmaler gebaut als deutsche Damen.  Auch fangen nicht alle europäischen Länder mit Größe 32 an. In Frankreich entspricht eine 38 beispielsweise einer deutschen Hosengröße 40.