Das Hosen-1×1: Welche Hose passt du welchem Figurtyp?

By on 2. August 2017
Die unterschiedlichen Schnittformen von Jeanshosen

Tatsächlich wird jeder Mensch mit einem bestimmten Figurtyp geboren. Zwar ist es möglich, daran mit Sport und Diäten zu feilen, doch eine grundlegende Veränderung ist ab einem gewissen Alter nicht mehr möglich. Besonders bei der Wahl der Hose kann diese grobe Einteilung als Unterstützung dienen, um die passenden Angebote ausfindig zu machen und sich an den diversen Anhaltspunkten zu orientieren. Doch worauf ist hierbei zu achten und welche Hose passt zu den unterschiedlichen Figurtypen?

A-Typ

Sehr häufig kommt der sogenannte A-Typ bei Frauen vor. Dabei ist der Oberkörper oft deutlich zierlicher als die Bein- und Hüftpartie. In der Folge sollten die Hosen stets eine Nummer größer gewählt werden als die Oberteile. Sollte dieser Figurtyp zutage treten, so ist es ratsam, Hosen stets etwas enger geschnitten zu wählen, um dadurch einen besseren optischen Eindruck zu erreichen. Zudem hilft die Wahl von eher dunkleren Mustern und Farben, ein harmonisches Gesamtbild herzustellen. Dadurch gelingt es, den A-Typ optimal in Szene zu setzen und die Wahl der Kleidung deutlich zu vereinfachen.

O-Typ

Der O-Typ zeichnet sich typischerweise durch eine stark ausgeprägte Bauchpartie aus, die bei der Kleiderwahl besonders zu beachten ist. Tritt dieser Typ bei Frauen auf, so werden sie typischerweise umgangssprachlich als “mollig” definiert. Auf der anderen Seite steht eine oft stabile Beinpartie, die den entsprechenden Kontrast bildet. Je nach Ausprägung fällt es hierbei hin und wieder schwer, in normalen Geschäften Klamotten in den passenden Größen zu finden. Doch Angebote, wie sie auf happy-size.de zu finden sind, schaffen dennoch eine beträchtliche Auswahl an unterschiedlichen Kleidungsstücken, welche dem eigenen Figurtyp am besten entsprechen.

X-Typ

Besonders bei Frauen ist der sogenannte X-Typ häufig zu finden. Ein voller Busen steht dabei im Kontrast zu einer schmalen Hüfte und langen schlanken Beinen. In diesem Fall bieten sich besonders die sogenannten Skinny Jeans an, um die eigene Figur optimal zur Geltung zu bringen. Kaschieren lässt sich in diesem Beinkleid allerdings nur wenig. Selbst kräftige Waden werden durch den knappen Schnitt eher zur Schau gestellt, weshalb die Skinny Jeans vor allem für schlanke Frauen bestens geeignet ist.

Deutlich weiter verbreitet ist die sogenannte Bootcut-Jeans. Sie kann nicht nur von schlanken Frauen bestens getragen werden, sondern bietet sich auch bei einem eher kurvigen Körperbau an. Selbst als zu kräftig empfundene Oberschenkel verschwinden hinter dem besonderen Schnitt, der die Figur besonders betont. Auch deshalb handelt es sich in der Branche um einen wahren Klassiker, der seit vielen Jahrzehnten immer wieder neue Auflagen findet und regelmäßig in eleganter Form zum Vorschein kommt.

Fazit

Schlussendlich ist zu betonen, dass es sich bei diesen Körpertypen nicht um in Stein gemeißelte Statuten handelt. Vielmehr sind sie als Anhaltspunkt und Hilfe zur Orientierung zu verstehen, die gegebenenfalls einen wichtigen Einfluss haben und dabei helfen kann, die richtige Hosengröße zu wählen. Keineswegs sollten diese vagen Angaben jedoch dafür verantwortlich sein, dass sich der Radius der infrage kommenden Mode in Zukunft deutlich einschränkt. Vielmehr gibt es die Möglichkeit, immer wieder neue Styles zu entdecken, mit denen sich auch die verschiedenen Figurtypen in der Folge noch weiter anpassen lassen.

You must be logged in to post a comment Login